Gute Nachrichten aus Frankreich:

5.000 Patientendaten wurden im Zeitraum von 6 Monaten erfasst und ausgewertet.

Unter den Patienten, die eine aktuelle Behandlung von Baclofène schon vor Beginn der RTU erhielten, waren 46% unter ihnen beim letzten Besuch des offiziellen Portals der ANSM (Agentur für Arzneimittelsicherheit), abstinent.

Das schwer zu unterdrückende Bedürfnis nach Alkohol (Craving), hat sich zudem positiv entwickelt. Dies bei 74% der Patienten, die mit Baclofène seit Beginn der RTU behandelt wurden und bei 45% der schon vorher behandelten Patienten.

Weitere Ergebnisse der Daten zeigen eine Verringerung des täglichen Verbrauchs an Alkohol der nicht abstinenten Patienten von 56g/d bei den Patienten seit Beginn der Behandlung (ab der Einführung der RTU) und 15 g/d bei denjenigen, die vor Beginn der RTU schon behandelt wurden. (RTU ist eine bisher nur in Frankreich mögliche, auf 3 Jahre begrenzte temporäre Zulassung, für besonders aussichtsreiche Medikamente). Ziel ist es, nach 3 Jahren eine Datenbasis von 100.000 Ärzten und 300.000 Patienten zu erhalten. Der ausführliche Artikel ist im Forum zu lesen.

Addex Pharmaceuticals entwickelt Baclofen zu GABA-B-PAM weiter

Ziel ist es, eine bessere Verträglichkeit von Baclofen zu erreichen. Der CEO von Addex Pharmaceuticals Tim Dyer freut sich über die Finanzierung der Studie (ADX71441) durch das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA). Der Aktienkurs des Unternehmens mit Sitz in Genf, ist im letzten Monat um 50% gestiegen.

Auf den Seiten des Verlags Finanz und Wirtschaft AG, Zürich finden Sie ausführliche Informationen zu diesem Thema.

Wissen Sie was ein Oxymoron ist?

BaclofenkleinKeine Angst, es ist nichts Schlimmes. Bis vor einiger Zeit wusste ich es auch nicht. Es kann z. B. in Form eines ohrenbetäubenden Schweigens auftreten, also als etwas das es nicht gibt – oder zumindest nicht geben sollte. Im Kontext mit Baclofen und der deutschen Presse gibt es ein „ohrenbetäubendes Schweigen“ sobald von Baclofen die Rede ist. Oder haben sie irgendwo, irgendwann von nachfolgender Entwicklung gelesen – wenn doch – bitte lassen Sie es mich wissen:

Die Ministerin für Soziales und Gesundheit Frankreichs, Marisol Touraine, genehmigte am 13. Juni 2014 die Kostenübernahme für Baclofen in der Behandlung gegen Alkoholabhängigkeit. 

Marisol Touraine freut sich über die Bekanntgabe eines offiziellen Erlasses, der die Kostenübernahme von Baclofen im Rahmen der Behandlung der Alkoholabhängigkeit erlaubt. Die Ministerin begrüsst diesen wichtigen Schritt für die Patienten mit den Worten: „Ein grosser Fortschritt für die Patienten.“…

Schweizer Arzt verlangt die Zulassung von Baclofen zur Behandlung des Alkoholismus in der Schweiz


Pascal GacheEin Genfer Arzt ersucht Swissmedic in einem am Montag von RTS veröffentlichten Brief darum, Baclofen als Medikament für die Behandlung des Alkoholismus anzuerkennen, wie es Frankreich kürzlich vorexerziert hat.

Ursprünglich vorgesehen zur Muskelrelaxation, könnte Baclofen gemäss kürzlich durchgeführten Studien auch wirksame Effekte im Kampf gegen die Alkoholabhängigkeit haben.
 
Die ANSM hat am 14.3.14 eine auf 3 Jahre befristete Empfehlung zur Anwendung von Baclofen herausgegeben, die den Ärzten erlaubt, es zu diesem Zweck zu verschreiben. 

„Erfolgsrate von 50 bis 80%“

In einem am Montag von RTS veröffentlichten Brief ersucht der Genfer Arzt Pascal Gache die Swissmedic darum, Frankreich nachzuziehen. „Übermässiger Alkoholkonsum ist … weiter auf Seite 2 

Pille gegen Alkoholsucht lässt auf sich warten

Die Welt-Logo

In Frankreich können Alkoholabhängige mit dem Wirkstoff Baclofen ihre Sucht bekämpfen. In Deutschland ist die Zulassung nicht in Sicht. Eine Studie läuft. Von Claudia Liebram 
Hier bitte weiterlesen …

„Nach fast 5 Jahren des Schweigens (Prof. Olivier Ameisen nannte es in seinem Buch „ohrenbetäubende Stille“ – ein ein Oxymoron), ist in einer renommierten Deutschen Tageszeitung ein Wasserstandsbericht zum Thema Baclofen zu lesen.

In den vergangenen Jahren stieg der Presse-Pegel in Frankreich ständig an, in Deutschland herrschte Ebbe. Von der deutschen Öffentlichkeit unbemerkt, wurde Baclofen für die Behandlung der Alkoholsucht in Frankreich endlich zugelassen. 

Ich erinnere an dieser Stelle nocheinmal daran: in Deutschland sterben jährlich 74.000 Menschen an einer Krankheit, deren Heilung oder Eindämmung offensichtlich möglich ist. Ganz zu schweigen von der Linderung der Not in den Familien, die davon betroffen sind.“ FJK 
    

Während wir auf die Zulassung von Baclofen warten, sterben unsere Patienten

Alkoholismus ist weder eine Charakterschwäche, noch ein Laster, sondern eine Krankheit (1). Eine multikausale Krankheit, teilweise neurobiologisch bedingt. Frankreich zählt zwei bis drei Millionen Alkoholabhängige (2). Diese Plage der Menschheit verursacht pro Tag mehr als 130 vorzeitige Todesfälle – unter allgemeiner Teilnahmslosigkeit. Die sozialen Kosten für den Staat werden auf 20 bis 37 Milliarden ? pro Jahr geschätzt, fast 1.5% des BIP (3 – 4 – 5. Es sind die Kosten und verheerenden Schäden einer Epidemie ohne Ende.

Baclofen, ein echtes Mittel gegen den Alkoholismus

Abstinenz ist nach wie vor meist das einzige Angebot, das den Betroffenen gemacht wird. Der Wille, die Hilfs- und Präventionsorganisationen, einzelne Medikamente mit höchst mässiger Wirkung oder die Entwöhnungskuren sind alle auf die Aufrechterhaltung der Abstinenz ausgerichtet. Der Kranke erträgt seine Krankheit besser, aber er bleibt krank, lebenslänglich verdammt dazu, gegen seine Sucht zu kämpfen. In diesem unmenschlichen Kampf wird die grosse Mehrheit rückfällig. Andere geben auf und sterben einen frühzeitigen Tod. Weiterlesen auf Seite 2 …

Prof. Michael Soyka: Info Neurologie & Psychiatrie

Prof. Dr. med. Michael Soyka,
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Diplom-Psychologe
LMU München, Privatklinik Meiringen, Suisse

Baclofen wird erstmals in den evidenzbasierten Richtlinien zur Behandlung der Alkoholabhängkeit erwähnt.

Interessant ist auch noch der Ansatz mit dem GABA-B-Agonisten Baclofen, 
einem in der Neurologie eingesetzten Medikament, das nach einem Selbstreport 
des vor kurzem verstorbenen französischen Arztes Ameisen in z.T. sehr hohen 
Dosierungen als Anticraving-Substanz eingesetzt wird. 
 
Die bisherige Datenbasis ist noch begrenzt, es laufen aber eine Reihe … hier weiterlesen

Le Monde, 4. Juni 2013: Baclofen kann in Frankreich offiziell verordnet werden

Vorläufige Empfehlung für die Benutzung von Baclofen in Frankreich!

(Recommandation temporaire d’utilisation pour le baclofène)

 

Diese kurz RTU genannte vorläufige Erlaubnis, ermöglicht es jedem Arzt in Frankreich, Baclofen ohne die Beschränkung auf „off-label“ zu verschreiben. Dominique Maraninchi, Direktor der nationalen Agentur für Medikamentensicherheit und Gesundheit (ANSM) stellte die offizielle Bekanntgabe der RTU bereits für Ende Juni in Aussicht.

 

Vorangegangen war eine von 32 Persönlichkeiten unterzeichnete Petition, die mit Nachdruck eine RTU einforderte.

Quelle: Le Monde

 

Warnung: Nachdem in den letzten Monaten bekannt wurde, dass in einigen Ländern der EU Lieferprobleme entstanden sind, wird sich m. E. aufgrund der angekündigten RTU die Versorgungssituation (auch in Deutschland) weiter verschlechtern. Der Umsatzanstieg in 2012 von 50% wird sich in 2013 sicher weiter steil nach oben entwickeln. Offensichtlich wurden die produzierenden Pharmafirmen von der gestiegenen Nachfrage überrascht. Wer nicht schon bisher auf einen ausreichenden Vorratspuffer für mindestens 4 Wochen gesorgt hat, sollte in nächster Zeit besonders darauf achten.

 

Die MEDICAL TRIBUNE Deutschland berichtet:

Baclofen bei Alkoholkrankheit

Ein bekanntes Medikament hilft die Sucht nach Alkohol zu überwinden. Allerdings ist es für die Therapie der Alkoholkrankheit nicht zugelassen. Baclofen wird schon länger zur Therapie der Alkoholkrankheit eingesetzt – allerdings nur off-label, weil gut kontrollierte Studien fehlen. Suchtforscher beurteilen die vorliegenden Daten zur Wirksamkeit aber durchaus als ausreichend. Sie fordern daher, Baclofen für Alkoholkranke allgemein zugänglich zu machen. Hier weiterlesen …

Informationen über Baclofen bei Alkoholabhängigkeit


Das Alkohol und Baclofen Forum hat 2.633 Mitglieder und listet zu 3.737 Themen 44.121 Beiträge. Über 280 wissenschaftliche Publikationen im Kontext mit Baclofen sind derzeit abrufbar. Aktuell sind im Forum 127 behandelnde  Ärzte aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich auf Anfrage vermittelbar.

Frankreich: das  Forum Aubes Baclofène hat 5.873 Mitglieder, Forum Alcoolisme et baclofène hat 11.050 Mitglieder (Die  allermeisten Mitglieder weltweit) NEU: ein zweites Deutsches Forum hat über 2.000 Mitglieder und kann ohne Registrierung besucht werden.

Interessenten die mehr Informationen benötigen, sind eingeladen die Foren zu besuchen. Aus nachvollziehbaren Gründen sind in einigen Foren sensible Bereiche ausschließlich registrierten Mitgliedern zugänglich.

Den blog verfolgen derzeit mehr als 5.800 registrierte Benutzer (Abonnenten).